Beetformen – Hochbeet

Weitere Informationen mit Links zum Thema Beetformen erhalten Sie am Ende dieser Seite.

Bequem Gärtnern am Hochbeet

Wer die Vorteile kennt, wird wohl nicht mehr auf ein Hochbeet verzichten wollen. Das Arbeiten in einer Höhe von 90 cm schont den Rücken! Das Hochbeet ist ca. 1 m breit, die Länge beliebig.

Umrandung eines Hochbeetes aus verschiedenen Materialien

Einfassung aus 4 cm dicken HolzbohlenEinfassung aus RundhölzernEinfassung aus Pflanzsteinen

Die Umfassung kann mit Holz (Nadelholz am besten) oder Bohlen erfolgen. Auch Grassoden sind möglich. Ein gemauertes Hochbeet ist die Luxusausführung. Wir haben nach Rundholz, Buchenbalken, Holzbohlen zu guter letzt Pflanzsteine als Umrandung gewählt.

Bau eines Hochbeetes

Der Vorteil liegt einmal in der für viele, viele Jahre stabilen Fassung, zum anderen kann man rundherum wunderbar Kräuter anpflanzen. Die Ausrichtung sollte in Nord-Südrichtung erfolgen, eine leichte Schrägung in Richtung Sonne erfolgen. Dadurch wird die Sonneneinstrahlung erhöht.

Schichtung eines Hochbeetes im Biogarten

Auslage des Bodens mit PorotonsteinenZunächst Hölzer, Äste, dann Reisig einbringen, Hohlräume abdichtenNach einer Laubschicht, Pferdemist verdichten

Gartenerde aufbringenHochbeet bepflanzen und abmulchenGegen Schnecken Schneckeneinwanderungsschranke aufbringen

Der Boden muss gegen Wühlmäuse abgedichtet sein. Im Ökogarten haben wir Porotonsteine verwandt. Wer diese Kosten sparen möchte, sollte dennoch zumindest einen dichten, rostfreien Draht einbringen (sackt nach mehreren Jahren durch). Die Füllung erfolgt in Schichten: grobes Gehölz (Sie werden staunen, was da reinpasst), zum Ausfüllen der Hohlräume kleingehäckseltes Holz, dann 10 cm komprimierte Laubschicht, 15 cm komprimierte Schicht mit frischem Pferdemist, zum Abschluss 20 cm Gartenerde. Das Hochbeet sackt in jedem Jahr mehrere cm zusammen, die mit Gartenerde aufgefüllt werden. Die Füllung hält mindestens 5 Jahre.

Hochbeet von Heinz Erven als Vorzeigeobjekt

Aufgrund des Pferdemistes sollten im 1. Jahr nur Starkzehrer (Kohl, Tomaten, Sellerie, Lauch) gepflanzt werden. Im 2. Jahr gibt es keine Einschränkungen. Das Hochbeet stellt keine Barrieren für Schnecken dar, deshalb müssen auch hier die üblichen Methoden wie der Anbau einer Einwanderungsschranke sowie das Absammeln angewandt werden.

Weitere Tipps zur Nutzung eines Hochbeetes

Hochbeete müssen wegen des starken Wasserabflusses öfters gegossen werdenEine rollbare Abdeckung aus GlasEinfassung der Bohlen mit U-Eisen

Hochbeete müssen stärker gegossen werden. Aufgrund der Schwerkraft läuft das Wasser schneller ab. Deshalb empfiehlt es sich, unbedingt zu mulchen. Im Ökogarten haben wir eine Wassertonne direkt neben das Hochbeet platziert. Die Hochbeete bilden keine Einwanderungsschranke für Schnecken. Deshalb auch hier die üblichen Methoden anwenden. Zum Beginn der Inbetriebnahme des Hochbeetes Schnecken absammeln, da diese auch in dem eingebrachten Erdreich vorhanden sein können. Im Ökogarten haben wir eine Einwanderungsschranke an den Wänden befestigt. Dies ist ein gebogenes Zinkblech.

Gegen Schneckeneinwanderung wurde ein Zinkblech angebracht

Weitere Informationen:

Ökogarten der VHS Völklingen
Gehlheidstraße • 66333 Völklingen-Fürstenhausen

Aus dem VHS-Ökogarten ist der Bürgergarten Völklingen geworden:
zur Projektbeschreibung

Die VHS Völklingen bedankt sich bei allen Ökogärtnern, die zu diesem nachhaltigen Projekt ein Beitrag geleistet haben.