Biologischer Pflanzenschutz – Blattläuse

Weitere Informationen mit Links zum Thema Biologischer Planzenschutz erhalten Sie am Ende dieser Seite.

Blattläuse schrecken vor keiner Pflanze zurück. So haben wir die Tierchen selbst an der Brennnessel gesehen. Im Ökogarten hat sich die genaue Beobachtung bewährt. Sind in der Nähe die Larven des Marienkäfers vorhanden, brauchen wir uns keine Gedanken zu machen und werden in ein, zwei Tagen beobachten, dass von den Blattläusen nichts mehr übrig ist. Auch der Ameisenlöwe, die Larve der Florfliege, ist ein eifriger Blattlausfresser. Unsere Vögel schnappen auch schon mal danach, sind allerdings eher auf Raupen aus. Im Notfall, wenn keine natürliche Regulierung in Sicht scheint, greifen wir zur Stäubepumpe. Mit Kalk oder Gesteinsmehl gefüllt, können wir selbst die Krone von Obstbäumen erreichen. Die Blattläuse haben eine feuchte Körperhaut, deren Poren mit dem Mehl verklebt werden. Je nach Befall und Witterung den Vorgang mehrfach wiederholen. Die Blattläuse sterben ab. Sind Pflanzen stark befallen, streifen wir die Blattlauskolonien auch schon mal mit den Fingern ab. Es empfiehlt sich, Handschuhe anzuziehen.

Blattläuse an der BlattunterseiteBlattlauskolonie, hier die Stäubepumpe einsetzen

Absolut bewährt haben sich im Ökogarten die sog. Ohrwurmbehausungen. Ein Blumentopf wird mit Stroh gefüllt und umgedreht. Ein Kartoffelnetz umschließt den gesamten Blumentopf und wird am oberen Ende zusammengebunden. Dort wird eine Aufhängung angebracht. Das Kartoffelnetz verhindert das Herausziehen des Strohs durch hungrige und neugierige Vögel. Die Ohrwürmer übertagen in den Wohnungen und gehen nachts auf Beutefang. Blattläuse sind für sie eine Delikatesse. Man kann den Blumentopf an unterschiedlichen Stellen im Garten mobil einsetzen.

Aus unserer Sicht: An jeden Obstbaum gehört eine Ohrwurmbehausung.

Marienkäfer als Helfer gegen Blattläuse

Marienkäfer SiebenpunktEier des Marienkäfers an der BlattunterseiteLarve des Marienkäfers

Heinz Erven hat eine Behausung für Florfliegen, auch Goldauge genannt, entwickelt. Ein Kasten, der an einer Stelle ein Drahtnetz vorweist. Er ist mit Stroh gefüllt. Florfliegen ziehen sich dort gerne über Winter zurück. Wir können die "Goldaugen" auch in unseren Kellerräumen beobachten. Der Name rührt von den großen, golden schimmernden Facettenaugen her. Die Larve der Florfliege, der Ameisenlöwe, ist ein eifriger Blattlausvertilger.

Blattlausvertilger Goldauge oder Florfliege

Blattlausvertilger FlorfliegeDer Ameisenlöwe, Larve der FlorfliegeSinneshaare an den Mundwerkzeugen der Larve (rasterelektronenmikroskopische Aufnahme)

Ökogarten der VHS Völklingen
Gehlheidstraße • 66333 Völklingen-Fürstenhausen

Aus dem VHS-Ökogarten ist der Bürgergarten Völklingen geworden:
zur Projektbeschreibung

Die VHS Völklingen bedankt sich bei allen Ökogärtnern, die zu diesem nachhaltigen Projekt ein Beitrag geleistet haben.